Die Hüttensuppe

Dramatischer Einakter um einen Mathematiker...

von Peter M. Faißt

Hypothese: Mathematiker sind in den Bergen akut vom Hungertod bedroht.

Bekannt auch als: Das Hüttensuppensyndrom

Das Vorspiel...

Der Hüttensuppentopf

Der wahre Charakter zeigt sich in den Bergen! Sehr wohl! Besonders, wenn man sich nicht über die Mahlzeit einig werden kann.

Im Herbst 1997 war ich mit drei Freunden in Hinterbichl: Erich, Mick und Gerd. Damit man den Hintergrund des Hüttensuppendramas versteht, muss man wissen, dass der Erich ein Umstandskrämer ist, der beim Reden immer vom Hölzchen aufs Stöckchen kommt, der Mick ist ein «ernsthafter» Mensch, bei dem jedes Gespräch zu einer tiefschürfenden philosophischen Diskussion wird, und der Gerd ist Mathematiker, was eigentlich schon alles sagt; aber in diesem Zusammenhang ist nur wichtig, dass er meistens sehr in sich versunken ist und somit vieles nichts mitkriegt.

Als wir am letzten Tag unseres Aufenthaltes über die Bodenalm und das Timmeltal zur Sajathütte aufstiegen, hatten wir in den Tagen zuvor bereits unter anderem die Bergerseehütte und via Nilljochhütte die Gottschaunalm besucht. Bei beiden Touren hatte der Gerd mit großem Genuss Erbsensuppe mit Würstl gegessen und war nun nicht mehr davon abzubringen, dass Erbsensuppe mit Würstl das Beste sei, was man in diesem Tal essen könne.

Kurz vor der Sajathütte sagte ich ihm bereits, dass es hier doch bereits wieder einmal stark nach Erbsensuppe röche, und er meinte nur kurz, es würde ihn freuen, auch hier eine essen zu können.

Als wir in die Hütte kamen, wurde es erst einmal ein wenig hektisch, weil der Umstandskrämer Erich minutenlang in seinem Rucksack nach der Geldbörse suchte, wobei der Rucksack natürlich dauernd im Weg stand, und wir anderen uns nicht richtig hinsetzen konnten. Bis auf meine Wenigkeit allerdings, denn ich ging dem Umtrieb der drei Freunde einmal mehr aus dem Weg. Ich hatte also schon ein Weißbier und studierte die Speisekarte, als die anderen so langsam ihre vier Buchstaben zur Ruhe brachten.

Gerd, Erich und Mick lasen noch in der Karte, derweil ich die Bedienung fragte, was denn heute die Hüttensuppe sei. «Erbsensuppe», meinte sie, und ich sagte nur ganz kurz «Okay, die nehme ich.» - Ich blickte in die Runde - Mick hatte es mitgekriegt und sagte auch nur kurz: «Ich auch!».

Die Bedienung schaute die beiden anderen auffordernd an, der Erich war noch in seinem Rucksack versunken, aber Gerd war plötzlich hellhörig geworden und nuschelte mich an.


Die Aufführung

Gerd: «Hassu gefragt, was die Hüttensuppe ist?»

Peter: «Ja - Erbsensuppe!»

Gerd: «Nee - saach doch mal - hassu gefragt, was Hüttensuppe ist?»

Peter: «Ja - doch, Erbsensuppe!»

Gerd: «Also - jetzt saach endlich, hassu - - »

Peter und Mick: «Erbsensuppe !!!»

Gerd: «Jetzt lass' doch den Quatsch! Ich will endlich wissen - - »

Peter und Mick (etwas lauter): «Erbsensuppe, Gerd, Erbsensuppe!!!»

Gerd: «Ihr wollt' mich wohl verarschen! Seid ihr noch ganz bei Trost?»

Peter: «Keine Verarschung, Gerd! Erbsensuppe!»

Gerd: «Ja doch, Erbsensuppe, ich bin doch nicht taub. Aber ich will jetzt wissen - -»

Peter und Mick (jetzt ziemlich laut): «Erbsensuppe!!! Verdammt: Erbsensuppe!»

Gerd: «Ihr seid blöd! Was hast du gefragt? Was die Hüttensuppe ist?»

Peter: «ERBSENSUPPE !!!!»

Gerd (jetzt auch laut): «Erbsensuppe, Erbsensuppe! Himmelarschundzwirn! Aus euch ist kein anständiger Satz 'rauszukriegen. Also, ich nehm' jetzt eine Erbsensuppe und ein Bier!»

Inzwischen hatten sich alle (!!!) Gäste in der Hütte nach uns umgedreht  und köstlich über Gerds aufgeregtes Schauspiel gelacht. Auch die Bedienung konnte sich das Grinsen nicht verkneifen und verschwand lieber einmal ganz schnell in der Küche.

Jetzt erbarmte sich Erich, sah von der Speisekarte auf und fragte ganz vorsichtig nach.

Erich: «Weshalb denn eigentlich die Aufregung?»

Gerd: «Die sind blöd, brüllen mich dauernd mit ERBSENSUPPE an - ich weiß nicht, was das soll!»

Erich: «Na ja, du isst doch gerne Erbsensuppe. Und?»

Gerd: «Ich weiß! Aber als ich den Peter gefragt habe - - »

Peter: «Du hast mich gefragt, was die Hüttensuppe ist, und ich sagte Erbsensuppe.»

Gerd: «Quatsch! Ich wollte wissen, ob du gefragt hast, was die Hüttensuppe ist!»

Peter: «Ja, ich hab gefragt!»

Gerd: «So. Und was ist die Hüttensuppe?»

Peter: «Na, eben die Erbsensuppe!»

Gerd: «Sag' das doch gleich!»

Peter: «????»

Gerd: «Im übrigen hast du auf meine Frage verkehrt geantwortet. Ich habe gefragt, ob du gefragt hast, was die Hüttensuppe ist. Da hättest du nicht "Erbsensuppe" sagen dürfen sondern ganz einfach nur "ja"!»

Peter: «Jaja...»

Erich: «Mir fällt ein, ich habe noch gar nichts bestellt...»


 

 

Schmuzelgeschichten
Schmunzelgeschichten
 

 

I ♥ HIBI aktualisiert: 09.07.12
(CSS3)