Almen und Jausenstationen
Almen u. Jausenstationen
 
Tourenvorschlag

SymbolTagestour zum Zunigsee

Kulinarisches

Ei­ne sel­tene Hausmanns­kost, die sonst kaum zu fin­den ist: die Polsterzipfle, ein Schmalz­gebäck, das auf Sauer­kraut serviert wird. Deftig und lecker! Gibt es täglich außer Sams­tag - denn dann ist ja Krapf­en­tag! Für Süß­mäul­chen ist auch der gi­gantisch große Hei­delbeer­pfann­ku­chen zu empfeh­len!

(Tipp von Hibi-Fans)

 

Arnitzalm (1.848 m)

 

 

 

I ♥ HIBI aktualisiert: 20.04.12
(CSS3)

Nicht im direkten Einzugsgebiet von Hinterbichl/Prägraten gelegen, ist die Jausenstation Arnitzalm inmitten eines ursprünglichen Almdorfs dennoch jederzeit einen Ausflug, besonders auch mit Kindern, wert!

Die vielen hausgemachten Spezialitäten aus heimischer Küche sind berühmt, als Geheimtipp gelten die leckeren Krapfen, die es allerdings nur am Wochenende gibt!

Zugang: Von Prägraten aus kommend mit dem PKW vor Matrei rechts in den Fahrweg einbiegen, der Richtung Zunig- bzw. Arnitzalm ausgeschildert ist. Abstellmöglichkeit am Parkplatz Guggenberg (schon früh am Vormittag gern überfüllt!), von dort aus in 2 bis 2½ Stunden auf dem alten Arnitztalweg oder dem Forstweg gemütlich zur Alm (ausgeschildert).

Schönes Ziel (auch Rundweg möglich): Über das Ganitzle zum Zunigsee (1½ Stunden) und von dort aus in einer weiteren halben Stunde zur Zunigalm. Von dort aus Abstieg zum Parkplatz in etwa 1½ Stunden.


Diese Seite weiterempfehlen...

 

Zwischen der Arnitz- und der Zunigalm verläuft der schöne Bärensteinweg.

 

Die Hütten der Arnitzalm.

 

Der alte Almenweg ist etwas holprig und nicht immer leicht zu gehen.